Hörstörungen

Das Hörsystem kann in zwei Bereiche gegliedert werden, den peripheren und den zentralen.

Zu den Störungen des peripheren Nervensystems zählen Mittelohrschwerhörigkeiten und Innenohrschwerhörigkeiten. Diese können zu Sprach- und/oder Sprechstörungen sowie zu Stimmstörungen führen.

Im zentralen Bereich kann es zu zentral-auditiven Verarbeitungsstörungen kommen. Folgende Leistungen können beeinträchtigt sein:
bewusstes Wahrnehmen auditiver Stimuli (z. B. Geräusche, Musik...)
bewusstes, dauerhaftes Wahrnehmen einzelner Stimuli (z. B. Sprache, Laute, Wörter...)
Merkfähigkeit von Gehörtem unter Berücksichtigung der Reihenfolge (z. B. Nachsprechen von Silbenfolgen...)
Erkennen von Richtung und Entfernung auditiver Stimuli
Erkennen von Ähnlichkeiten und Unterschieden auditiver Stimuli (z. B. ta - ta, ta - ka)
Unterscheidung von Vordergrund- und Hintergrundgeräuschen (z. B. Sprache im Umgebungslärm herausfiltern können)
Heraushören einzelner Laute und Positionsbestimmung von Lauten (z. B. T aus Tasse oder T aus mit)
Zusammensetzung einzelner Laute zu komplexen Gebilden und Wörtern (z. B. aus T O M A T E wird Tomate)
Ergänzung von fragmetarischen Gebilden zu sinnvollen Wörtern (z. B. Re.enschirm zu Regenschirm)

logopädische Störungsbilder